icon info erreichbarkeit  

Telefonische Beratung & Verkauf
+49 (0) 86 54 / 77 39 - 100
Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:30-16:30 Uhr
Live-Chat
Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:30-17:00 Uhr
Vor-Ort Beratung & Verkauf
Mo-Fr 8:00-12:00 und 13:00-17:00 Uhr
Sa 9:00-12:00 Uhr

sigel verband bvfk

icon vorteil haken EU Reimporte mit bis zu 43% Nachlass auf UVP
icon vorteil haken Abholung im Voralpenland – bei Berchtesgaden und Salzburg
icon vorteil haken Autokauf und Urlaub gemeinsam kombinieren
nissan qashqai reimport fahraufnahme von vorne

Nissan Qashqai: Jetzt mit noch mehr Ausstattung

 

Er gehört zu den beliebtesten Nissan-Modellen auf deutschen Straßen: Der Nissan Qashqai. Nissans Crossover-Pionier fährt ab sofort serienmäßig mit erweiterter Ausstattung.

Stressfrei im Stadtverkehr

Als „urbaner SVU“ wird der Qashqai normalerweise beschrieben – er ist also ideal auf die Bedürfnisse des städtischen Verkehrs ausgelegt. Um in dieser Umgebung eine möglichst entspannte Fahrt zu garantieren, setzt Nissan erneut auf an die Bedingungen des Berufsverkehrs angepasste Assistenzsysteme, die so auch schon im vollautomatischen Nissan Leaf Verwendung finden. Der ab der mittleren Ausstattungslinie N-Connecta optionale, ab Tekna sogar serienmäßige ProPILOT ist beispielsweise ideal auf Stau ausgerichtet: Dank Stop-&-Go-Funktion bremst das Fahrzeug selbstständig bis zum Stillstand ab. Setzen sich vorausfahrende Verkehrsteilnehmer wieder in Bewegung, fährt auch das eigene Fahrzeug wieder an. Auch enge Parklücken sollen mit dem neuen, intelligenten Einpark-Assistenten kein Problem mehr sein.

Erhöhte Sicherheit

Auch in Sachen Unfallvermeidung legt Nissan mit dem Update seiner Modelle noch eins drauf: die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage hält Abstand zum voranfahrenden Auto, während der Spurhalte-Assistent den Qashqai bei Bedarf mit einem gezielten Lenkimpuls mittig in der Spur hält. In Verbindung mit dem Nissan Safety Shield sind außerdem ein Notbremssystem mit Bewegungserkennung, eine Müdigkeitserkennung und ein Totwinkel-Assistent an Bord. Mit Ausnahme des intelligenten Stau-Assistenten gehören alle Fahrerassistenzsysteme in den Topausstattungen zum Serienumfang.

Sondermodell N-WAY

Bisher war der Nissan Qashqai in den Varianten Visia, Acenta, N-Connecta, Tekna und Tekna+ erhältlich, seit Februar auch als N-Motion. Im April dieses Jahres brachte Nissan jetzt auch den Qashqai N-WAY auf die Straßen. Das Sondermodell strotz mit zusätzlicher, serienmäßiger Ausstattung und soll damit einen Preisvorteil von 1.140 Euro bieten.

Zur Ausstattung gehören das NissanConnect Navigationssystem und das Designpaket bestehend aus einem Panorama-Glasdach und einer silbernen Dachreling. Das Winterpaket beinhaltet beheizbare Frontscheibe und Sitzheizung, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule. Für mehr Komfort im Innenraum sorgen unter anderem die Zweizonen-Klimaautomatik inklusive Pollenfilter und der höhenverstellbare Beifahrersitz.

Beim Qashqai N-Way setzt Nissan außerdem verstärkt auf intelligente Fahrassistenzsysteme: Zum Lieferumfang gehören neben Verkehrszeichenerkennung, Scheibenwischer mit Regensensor und Fernlicht-Assistenten auch ein intelligenter Spurhalte-Assistent, intelligente Fahrlichtautomatik und ein autonomer Notbrems-Assistent mit Fußgängererkennung.

Neben dem Qashqai gibt es schon den Micra und den Juke als N-Way Versionen.

 

Verschiedene Antriebe erhältlich

Alle Ausstattungsversionen des Qashqai sind als Benziner oder Diesel erhältlich. Der SUV fährt in der ersteren Variante meist mit 103 kW/140 PS starken 1,3-Liter-Turbobenziner, erhältlich ist aber auch eine Version mit 160 PS. Der 1,5-Liter-Diesel leistet 110 PS, der etwas größere Motor mit 1,6 Litern Hubraum hat 130 PS. Die Effizienzklasse rangiert je nach Antrieb zwischen B und A+ (Werte nach Messverfahren UN/ECE 101 und VO(EG)715/2007).

 

Nissan Qashqai: Immer wieder erneuertes Erfolgsmodell

Der Qashqai befindet sich bereits in der zweiten Generation. Eingeführt wurde das Modell bereits 2006 – gerade, als der SVU-Boom im Begriff war, richtig Fahrt aufzunehmen. Das Auto verkaufte sich gut, knapp sieben Jahre später wurde in London die zweite Generation präsentiert. 2017 erhielt der Qashqai ein Facelift, bei dem Außendesign, Innenraum und Fahreigenschaften überarbeitet wurden, um weiterhin mit der gestiegenen Konkurrenz mithalten zu können. Vor allem auf Fahrkomfort wurde dabei Wert gelegt: Eine überarbeitete Radaufhängung, Dämpfung und Lenkung des Qashqai sollten das Handling verbessern. Heute gibt es den Qashqai als Visia, Acenta, N-Connecta, Tekna und Tekna+. Das Topmodell Tekna profitiert zusätzlich vom Dynamic-Paket, das die Optik mit zusätzlichen Designakzente aufwertet: Die Stoßfänger vorn und hinten sind in Wagenfarbe lackiert, die Außenspiegel und die neue Seitenleiste glänzen in edlem Silber.