icon info erreichbarkeit  

Telefonische Beratung & Verkauf
+49 (0) 86 54 / 77 39 - 100
Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:30-16:30 Uhr
Live-Chat
Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:30-17:00 Uhr
Vor-Ort Beratung & Verkauf
Mo-Fr 8:00-12:00 und 13:00-17:00 Uhr
Samstag 9:00-12.00 Uhr

sigel verband bvfk

icon vorteil haken EU Reimporte mit bis zu 45% Nachlass auf UVP
icon vorteil haken Abholung im Voralpenland – bei Berchtesgaden und Salzburg
icon vorteil haken Autokauf und Urlaub gemeinsam kombinieren
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur vorne
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur Scheinwerfer Grill
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur hinten
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur hinten rehts
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Interieur Fahrer und Beifahrersitz
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Interieur Cockpit Multimedia
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT Dach
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT Scheinwerfer
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur hinten
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur vorne
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur hinten links
Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur hinten rechts

Fahrbericht Kia Stonic (1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid im Test)

Das Segment der SUV nimmt den größten Marktanteil im Autosektor ein und ist in weitere
Kategorien zu unterteilen. Im B-Segment der Crossover/SUV-Modelle rangiert der VW T-Roc
unangefochten auf der Nummer 1. Volkswagen weiß in verschiedenen SUV-Kategorien vorne
mitzumischen, sei es mit dem SUV VW Tiguan, Touareg oder T-Cross. Wer einen Blick zu Kia
Motors Deutschland wirft, dem fällt auf, der koreanische Autobauer ist mit sechs Fahrzeugen unter
den SUV breit aufgestellt. Im Vergleich zu VW verfolgt Kia eine konsequente Elektro-Strategie. Ob
als Mild-Hybrid, Plug-in-Hybrid oder rein elektrisch, bei Kia wirst Du fündig. Mit der Niro-
Baureihe deckt Kia alle drei Antriebsvarianten ab. In der zum Modelljahr 2021 überarbeiteten
Version ist der Kia Stonic mit Mild-Hybrid-Technologie erhältlich und stellt sich in dieser
Ausführung meinem Test.

Mild-Hybrid-Antrieb

Mit dem 1.0 T-GDI 120 bringt Kia ein 48-Volt-Mildhybridsystem in den Kia Stonic. Der Benziner
ist an das neue intelligente Schaltgetriebe iMT gekoppelt. Alternativ steht dem Motor ein
siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe DCT zur Wahl.

Der Mildhybrid im Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 beinhaltet eine Batterie mit 48 Volt und einen
Startergenerator. Beim Beschleunigen unterstützt dieser den Benzinmotor. Beim Abbremsen,
Bergabfahren oder Ausrollen wird im Auto Strom erzeugt und eine Energierückgewinnung
ermöglicht. Die Elektrifizierung reduziert die CO2-Emissionen um zehn Prozent. Der 1.0 T-GDI
120 EcoDynamics+ stößt 102 Gramm pro Kilometer CO2 aus. Der Verbrauch an Benzin liegt bei
schonender Fahrweise im Test um die 4,5 Liter auf 100 Kilometer.

Die 48-Volt-Technologie im Mildhybrid, der bei Kia als EcoDynamics+ bezeichnet wird,
ermöglicht längere Abschaltphasen vom Motor. Gegenüber einem herkömmlichen Start-Stopp-
System schaltet sich der Verbrenner im Kia Stonic länger ab. Das Start-Stopp-System des Stonic
wurde zum Modelljahr 2021 optimiert. Der Motor schaltet sich ab, wenn Brems- und
Kupplungspedal gleichzeitig gedrückt sind. Bisher war das System bei betätigter Kupplung und im
Leerlauf aktiv. Mehr Kraftstoff wird eingespart.

Dieses Sparpotential beim Verbrauch erhöht das intelligente Schaltgetriebe. Das iMT verfügt im
Auto über eine elektronisch gesteuerte Kupplung. Beim Ausrollen sowie in Situationen in denen der
Benziner nicht aktiv arbeitet – sprich, ich nehme den Fuß vom Gas - entkoppelt das Schaltgetriebe
iMT den Motor eigenständig vom Getriebe. Den Segelmodus realisiert Kia zudem mit dem sieben
stufigen DCT. Das Abschalten ist bei Geschwindigkeiten von bis zu 125 Stundenkilometern
möglich. Betätige ich das Gaspedal, fordere die Bremse oder trete die Kupplung, springt der
Benzinmotor automatisch an.

Der Kia Stonic wird aus dem Stand raus in den Tests in 10,4 Sekunden bis auf Tempo 100
beschleunigt, maximal sind 185 Stundenkilometer möglich. Der Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 mit DCT
liegt mit dem iMT Schaltgetriebe gleich auf. Die Elastizität ist bis in die hohen Gänge
gewährleistet, der Dreizylinder bewahrt sich unter Volllast seine Kultiviertheit und Sparsamkeit.

Zum Modelljahr 2021 unterzogen sich alle Motoren im Fahrzeug einer Modernisierung. Neben der
neuen Topmotorisierung 1.0 T-GDI mit 88 kW/120 PS und Benzin-Mildhybrid gibt es den 1,0-Liter
Turbobenziner als 1.0 T-GDI 100 mit 74 kW/100 PS. Im Vergleich zum Vorgänger wartet der Motor
im SUV mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe auf, bisher hatte der Handschalter fünf Schaltstufen.
Das Basisaggregat für das Crossover-SUV Kia Stonic ist der 1,2-Liter Saugbenziner und leistet 62
kW/ 84 PS mit Fünfgang-Schaltgetriebe.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur vorne

Fahrdynamik im Kia Stonic

Crossover-Modelle kombinieren optisch wie fahrerisch zwei Fahrzeuggattungen. Der Kia Stonic
stellt die Agilität in den Vordergrund und beeindruckt bei Kurvenfahrten. Mit hohen
Geschwindigkeiten durchfahre ich diese souverän, das sichere Gefühl verliert sich im Test bei
Nässe nicht. Der Fahrspaß lässt Schwächen bei groben Schlaglöchern verzeihen.

Der 1.0 T-GDI bietet in beiden Getriebevarianten „Drive Mode Select“. Über diesen
Fahrwerksschalter lässt sich zwischen den Modi Eco, Normal und Sport wechseln.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur vorne rechts

Der Faktor Design

Käufer eines B-Crossover legen Wert auf Design und Personalisierung. Kia stellt Dir diverse
Gestaltungsmöglichkeiten zur Auswahl und baut diese im Modelljahr 2021 aus. Die
kontrastierenden Dachfarben ergeben in Verbindung mit 29 Lackierungen zwanzig Kombinationen.

Offroad-Charme vermitteln der optische Unterfahrschutz sowie die in schwarz ausgeführten
Seitenschutzleisten und Radlaufverkleidungen. Für den Einsatz im rauen Gefilde ist der Kia Stonic
mangels Allradantrieb nicht geeignet. In der Klasse der Crossover-SUV ist der 4x4-Antrieb beim
Käufer kaum von Interesse.

Den Forderungen an Lifestyle wird Kia mit dem Auto gerecht und hat mit der seit Januar 2021
erhältlichen GT Line ein Highlight im Angebot.

Im Vergleich zu den übrigen Ausstattungen sind an Front und Heck Unterschiede auszumachen. Die
für Kia charakterisierende Kühlergrill-Tigernase ist in der GT Line schmaler geschnitten. Sie
verfügt über eine andere Oberfläche und ist mit einer Zierleiste in satiniertem Chrom eingefasst.
Chromelemente und Zierleisten in Metalloptik sowie ein breiter Lufteinlass mit einem Wabengitter
prägen die vordere Ansicht der Kia Stonic GT Line Modelle.

Die Einfassungen der Lüftungsschlitze unterhalb des Kühlergrills stechen in den zweifarbigen
Ausführungen in der gewählten Dachfarbe hervor. Der Stonic ist in der GT Line in 22
verschiedenen Lackierungen erhältlich. Daraus resultieren 15 Zweifarblackierungen, in denen das
Dach in Kontrastfarbe lackiert ist. Spezielle Leichtmetallfelgen in 17 Zoll und Außenspiegel in
Klavierlackschwarz sind Teil der Ausstattung.

Die LED-Scheinwerfer inklusive horizontal verlaufenden Tagfahrleuchten in LED sowie die
Nebelscheinwerfer sind in der Stonic GT Line Serie.

Dem Heck spendieren die Designer in der sportlichen Ausstattung einen neuen Stoßfänger mit
Diffusoroptik und Doppelauspuffblenden.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur Scheinwerfer Grill

Mut zur Farbe

Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten bietet Kia außen wie innen. Abhängig von Ausstattung und
Geschmack kannst Du die Zierleisten des Armaturenbretts, der Mittelkonsole und die Sitzbezüge in
peppigen Farben auswählen.

Eine Neuerung im Modelljahr 2021 ist im Fahrzeug am größeren Display der Supervision-
Instrumenteneinheit zu sehen. Abhängig von der Ausstattung ist diese bis zu 10,7 Zentimeter groß.
Im direkten Vergleich fallen mir im Test am Armaturenbrett und der Türverkleidung neue
Materialien ins Auge.

In der erstmals erhältlichen GT Line sticht der Kia Stonic durch schwarze Sitzbezüge in einer Stoff-
Leder-Kombination mit weißen Ziernähten hervor. Tierfreunde dürfte es freuen, es handelt sich um
eine Ledernachbildung. Am unten abgeflachten Sportlederlenkrad tauchen die weißen Nähte erneut
auf, im Fußraum finde ich Aluminium-Sportpedale vor.

Die erhöhte Sitzposition ist charakterisierend und gut für Crossover-SUV. Der Kia Stonic findet die
perfekte Mischung, bietet mir eine Höherlegung auf 20 Zentimeter Bodenfreiheit und vermittelt
direkten Kontakt zur Straße.

Das Cockpit ist aufgeräumt, funktional gestaltet und optisch ansprechend. Nicht frei von
Hartplastikelementen, schafft Kia dennoch eine hochwertige Anmutung.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Interieur Cockpit

Clever vernetzt

Der Touchscreen im Kia Stonic misst acht Zoll und integriert das neue Infotainmentsystem. Die
Position ermöglicht einen guten Überblick und garantiert eine intuitive Bedienung. Die Split-
Screen-Funktion erlaubt die dreifache Unterteilung des Displays und die Anzeige von
verschiedenen Funktionen. Via Bluetooth kannst Du mehrere Geräte zeitgleich vernetzen und über
die Freisprecheinrichtung mit Spracherkennung verfügen.

Mittels Android Auto und Apple CarPlay stehen weitere Smartphone-Schnittstellen im Auto zur
Wahl. Mein Smartphone habe ich im Test mit wenigen Handgriffen mit dem Kia Stonic verbunden
und kann meine Apps über den Touchscreen steuern. Die Smartphone-Integration wie der digitale
Radioempfang (DAB+) sind in allen Kia Stonic enthalten.

Das optionale Navigationssystem inklusive 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update umfasst UVO
Connect. Die Online-Dienste mit dem Service Kia Live und der Kia UVO-App bieten Dir das All-
Inclusive-Angebot.

Cloud-basierte Online-Navigation, Echtzeit-Verkehrsinformationen, Wetterprognosen und die
Anzeige von Parkmöglichkeiten begleiten Dich auf Deinen Reisen. Die Du bequem von Zuhause
aus planen und mittels der UVO-App an das Navi im Fahrzeug senden kannst. Die Online-
Spracherkennung und die Ermittlung des Fahrzeugstandortes funktionierten im Test einwandfrei.

Begeistern konnte mich die „Last Mile“-Navigation. Nicht immer ist es möglich, das Auto direkt
am Zielort zu parken, in diesen Fällen wird die Routenführung zu Fuß per Smartphone fortgesetzt.

Wer im Besitz eines fähigen Smartphones ist, kann die induktive Ladestation in der Mittelkonsole
nutzen. Komfortfeatures wie die Sitzheizung, die Klimaautomatik, Smart-Key inklusive Startknopf
oder die Rückfahrkamera sind im Crossover-SUV von Kia zu finden. Oder das elektrische
Glasschiebedach und die Solarglas-Frontscheibe.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Interieur Cockpit Multimedia

Platz und Komfort

Die Verantwortlichen schöpfen aus der kompakten Karosserie eindrucksvolle Raumverhältnisse.
Die Beinfreiheit im Fond überrascht. Und als Großgewachsener jenseits der 1.80 Meter stoße ich in
den Tests auf der Rückbank im Kopfbereich nicht an meine Grenzen. Trotz dem dynamischen
Dachverlauf, den Kia für den Stonic gewählt hat.

Bei Nutzung aller Sitzplätze bringe ich im Kofferraum 352 Liter unter. Die hohe Alltagstauglichkeit
lässt sich durch Umlegen der Rücksitzbank steigern. Das Stauvolumen ist in wenigen Sekunden auf
1.155 Liter vergrößert. In allen Konfigurationen sorgt der flexible Ladeboden die Variabilität. In
zwei Höhen verstellbar, gelingt das be- und entladen einfach und gestaltet sich schonend für den
Rücken.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Kofferraum

On-Board Sicherheit

Kia stellt dem Stonic technische Innovationen zur Seite, die Dich auf Deinen Fahrten mit dem
Crossover unterstützten und schützen.

Der autonome Notbremsassistent erkennt bis zu einer Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometer
Fahrzeuge und Fußgänger. Der aktive Spurhalteassistent lenkt mit einem korrigierenden Eingriff in
den Tests gegen und der Fernlichtassistent leuchtet die Fahrbahn aus. Der Spurwechselassistent, die
Geschwindigkeitsregelanlage sowie ein -begrenzer und der Frontkollisionswarner sind im Kia
Stonic erhältlich.

Dieses Assistenzspektrum baut Kia im Modelljahr 2021 bei den Modellen mit einer Automatik
weiter aus. Finden sich dort eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, der Toter-Winkel-Warner
und ein Querverkehrswarner mit Bremseingriff.

Unabhängig von der Getriebewahl erhältst Du als Käufer eines neuen Kia Stonic eine
Verkehrszeichenerkennung. Der Frontkollisionswarner erkennt zudem Radfahrer und der
Müdigkeitswarner ist bei stehendem Zustand aktiv. Bleibt in einer Stausituation Deinerseits eine
Reaktion aus, erfolgt ein Warnhinweis.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Interieur Cockpit

Kia Stonic Ausstattungen

Der Kia Stonic startet mit dem 1.2 Benziner in der EDITION 7. Darauf bauen die
Ausstattungslinien Vision, Spirit und Platinum Edition auf. Die GT Line ist im Modelljahr 2021 neu
erhältlich.

Die Sportausführung Kia Stonic GT Line wird ausschließlich in Kombination mit dem 1.0 T-GDI
120 inklusive 48-Volt Mildhybrid angeboten. Das neue intelligente Schaltgetriebe iMT kannst Du
auf Wunsch durch das Doppelkupplungsgetriebe ersetzen.

Kia lässt Volkswagen und alle anderen Hersteller mit der 7-Jahre-Herstellergarantie hinter sich.
Inklusive der 7-Jahre-Kia-Mobilitätsgarantie liefert Kia in der Automobilbranche ein einzigartiges
Qualitätsversprechen.

Kia Stonic 1.0 T-GDI 120 Mild-Hybrid iMT 2021 Exterieur hinten links

Stand: März 2021