Telefonische Beratung & Verkauf
+49 (0) 86 54 / 77 39 - 100
Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:30-16:30 Uhr

  Live-Chat
Mo-Fr 9:00-12:00 und 13:30-17:00 Uhr
 

Vor-Ort Beratung & Verkauf
Mo-Fr 8:00-12:00 und 13:00-17:00 Uhr
Sa 9:00-12:00 Uhr

EU Reimporte mit bis zu 43% Nachlass auf UVP
Abholung im Voralpenland – bei Berchtesgaden und Salzburg
Autokauf und Urlaub gemeinsam kombinieren

Der neue Porsche 911

Der Porsche 911 geht mit dem neuen Modell in die achte Generation. Die Technik ist smart, aber das Design lehnt sich an die legendären Vorgänger an. Das wird die Fans freuen.

Hochmoderner Klassiker: der neue Porsche 911

Der Porsche 911 ist das international bekannteste Fahrzeug des Stuttgarter Autobauers. Auch die achte Generation kommt mit der typischen Silhouette. Das zeitlose Design gehört längst zu den Ikonen der Popkultur. Es ist unter anderem bekannt aus zahllosen Filmen und Musikvideos. Doch der neue „Elfer“ wirkt um einiges wuchtiger. Das Modell ist vorn ganze 45 Millimeter breiter als sein Vorgänger. Und in seinen unterschiedlichen Ausführungen auch jeweils etwa 45 Kilogramm schwerer. Das liegt vor allem daran, dass die Hinterräder mit 21 Zoll erstmals größer sind als die 20-Zoll-Vorderräder. Eine verbreiterte Spurweite sorgt dafür, dass die Balance dennoch erhalten wird.

Um das Gewicht insgesamt zu reduzieren, wurde der Stahlanteil der Karosserie deutlich reduziert. Der überarbeitete Sechs-Zylinder-Motor bringt 450 PS auf die Piste und bietet eine beeindruckende Beschleunigung. Laut Hersteller erreicht zum Beispiel der 911 Carrera 4S die 100 Kilometer pro Stunde in nur 3,4 Sekunden.

Der neue Porsche 911 kommt mit smarten Assistenten

Die Bedienung der meisten Funktionen erfolgt über den zentralen Monitor mit 10,9 Zoll Bilddiagonale. Das Fahren wird erleichtert durch eine Vielzahl innovativer Assistenzsysteme, die beim Neuwagen größtenteils optional sind. Das Sport Chrono Paket beispielsweise sorgt für eine verbesserte Abstimmung von Fahrwerk, Motor und Getriebe. Mit der integrierten Track Precision App kann jeder Fahrer seine persönliche Bestzeit messen.

Ein Detektor für Fahrbahnnässe und – passend dazu – ein sogenannter Wet-Mode unterstützen den Fahrer auf feuchter Straße. Gasannahme, Position des Spoilers, ABS und Traktionskontrolle werden an den Asphalt angepasst. Auf Wunsch gibt es auch weitere Assistenten wie zum Beispiel einen Parkassistenten oder den Abstandsregeltempostat. Die Hauptscheinwerfer arbeiten mit moderner LED-Technik und können mittels eines Fernlichtassistenten smart gesteuert werden.

Eine beeindruckende Erfolgsgeschichte

Das erste Modell wurde 1963 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main vorgestellt. Die Entwickler bezeichneten es zuerst als „Porsche 901“. Doch das musste kurz darauf wieder geändert werden. Der französische Konkurrent Peugeot hatte sich die Rechte an allen Pkw-Modellbezeichnungen mit einer Null in der Mitte gesichert. Deshalb wurde das Porsche-Modell in „911“ umbenannt. Es war die Geburt einer Ikone. Der 911 markierte einen großen Fortschritt gegenüber seinem Vorgänger, dem Porsche 356. Der war nach dem Zweiten Weltkrieg als erstes Serienmodell von Porsche produziert worden, 1965 wurde seine Produktion eingestellt.

Das „Urmodell“ des Porsche 911 verfügte über einen Zweiliter-Sechszylinder­motor mit 130 PS. Der Zündschlüssel war links von der Lenksäule angebracht. Das hatte seine Ursache in der frühen Geschichte des Rennsports. Damals standen die Fahrzeuge zu Beginn noch neben der Rennstrecke. Die Piloten mussten zuerst zu ihren geparkten Wagen laufen, einsteigen und den Motor starten. Das war ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen. Aber es ging deutlich schneller, wenn der Zündschlüssel auf der Seite der Fahrertür eingeführt werden konnte.

Das Sinnbild eines Sportwagens

In den folgenden Jahren kamen verschiedene Versionen auf den Markt, zum Beispiel die in Leistung und Preis reduzierte Einstiegsversion 911 T (für Touring) oder der 911 S (Super) mit deutlich mehr Leistung. Im Jahr 1973 schließlich brachten die Stuttgarter ihr bisher sportlichstes Modell heraus, den Carrera RS 2.7. Dieses Modell war vergleichsweise schwer. Um Gewicht zu sparen, wurde auf Dämmmaterial und Ersatzrad verzichtet. Der Flitzer verfügte über einen speziellen Heckspoiler, den Porsche-Fans liebevoll „Entenpürzel“ tauften. Als Klassiker ist er bis heute äußerst begehrt.

Die neueste Sportwagen-Generation des deutschen Konzerns wird die lange Tradition in würdiger Weise fortsetzen. Das Design verbindet hochmoderne Elemente mit Zitaten früherer Zeiten. Zum Beispiel wird die Drehzahl weiterhin mit einem klassischen Zeiger angezeigt. Bei den treuen Porsche-Anhängern werden solche liebevollen Details fröhliche Erinnerungen wecken.